Heim in Wunsiedel
Totes Mädchen: Staatsanwalt geht von Tötung aus
Zehnjährige tot in Kinder- und Jugendhilfezentrum gefunden
An der Straßenecke zur Zufahrtsstraße zum Kinder- und Jugendhilfezentrum in Wunsiedel, in dem eine Zehnjährige tot aufgefunden wurde, liegen Blumen und Grablichter auf dem Gehweg.
Daniel Vogl (dpa)
10-jähriges Mädchen tot in Heim in Wunsiedel aufgefunden: Polizei geht von Tötungsdelikt aus
Am Dienstagmorgen (04.04.2023) fanden Angestellte einer Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung in Wunsiedel die Leiche eines 10-jährigen Mädchens. Die Polizei geht von Fremdverschulden aus und gründete die Sonderkommission "Park".
NEWS5 / Fricke (NEWS5)
F-Signet Fränkischer Tag
Wunsiedel – Angestellte finden am Mittwoch (5. April) eine Zehnjährige tot in einem Jugendhilfe-Heim in Wunsiedel. Die Ermittler gehen aktuell von einem Tötungsdelikt aus.

Update 6. April, 11.03 Uhr

Tötungsdelikt ja, aber noch keine Tatverdächtigen

Das in Wunsiedel in Oberfranken tot gefundene zehnjährige Mädchen ist nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft gewaltsam ums Leben gekommen. «Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus», sagte Matthias Goers von der Staatsanwaltschaft Hof am Donnerstag. Es gebe derzeit aber weder Beschuldigte noch Tatverdächtige in dem Fall, betonte er. Zunächst hatte RTL darüber berichtet.

Lesen Sie auch:

Das Mädchen hatte in einer Jugendhilfe-Einrichtung in Wunsiedel gelebt. Dort hatten Angestellte die Zehnjährige am Dienstagmorgen leblos aufgefunden. Ein Notarztteam konnte nur noch den Tod feststellen. Es werde derzeit in alle Richtungen ermittelt, sagte Goers weiter.

Am Donnerstag war die Spurensicherung noch in der Einrichtung vor Ort, zudem wurden weitere Zeuginnen und Zeugen befragt. Um den Fall aufzuklären, hat die oberfränkische Polizei die Soko «Park» gegründet.

Die Bayerische Sozialministerin Ulrike Scharf reagierte betroffen auf den Tod der Zehnjährigen. "„Der Tod des Mädchens ist für uns alle ein unglaublich schmerzhafter Verlust. Niemand kann diese unfassbare Tragödie in Worte fassen und begreifen. Ich bin erschüttert. Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen", teilte sie in einem Pressestatement mit. Sie forderte zügige Ermittlungen, um die Hintergründe der Tat aufzuklären.


+++ Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden und holen Sie sich einen unserer kostenlosen Newsletter. +++


Der ursprüngliche Artikel vom 5. April

Stellungnahme der Polizei zum Fall in Wunsiedel

Tote 10-Jährige in Wunsiedel - die Polizei ermittelt

Julia Küfner, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken, nimmt am Mittwoch (5. April) zu den Ermittlungen in einem Kinderheim in Wunsiedel Stellung. Dort haben Angestellte die Leiche eines zehnjährigen Mädchens entdeckt. (Video: News5)

In einer Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung in Wunsiedel ist ein Mädchen (10) tot aufgefunden worden. Die Polizei hat Anzeichen für ein Fremdverschulden festgestellt. Die Ermittlungen konzentrieren sich offenbar auf ein Tötungsdelikt. Der Leichnam des Mädchens wird obduziert. Der Fall hat großes Entsetzen ausgelöst in der Region ausgelöst.

Polizeisprecherin Julia Küfner bestätigte, dass Mitarbeiter der Einrichtung das Mädchen leblos auf seinem Zimmer gefunden hätten. Ein herbeigerufener Notarzt habe "nur noch den Tod" der Zehnjährigen feststellen können. Eine erste rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams habe "Anzeichen einer Fremdeinwirkung" ergeben, so die Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken. 

Die Polizei ermittelt im Fall Wunsiedel gegen drei Minderjährige

Die Behörden hatten den Fall im Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef in Wunsiedel zunächst nicht in die Öffentlichkeit getragen, um umfangreich Spuren sichern und Zeugen befragen zu können. Erst am Mittwoch (5. April) haben sie den Fall öffentlich gemacht, der sich offenbar in der Nacht von Montag auf Dienstag zugetragen hat.

Die Polizei ermittelt derzeit gegen zwei minderjährige Jungen im Alter von 11 Jahren und einen 16-jährigen Jugendlichen. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf die Einrichtung und ihre Mitarbeiter sowie die betroffenen Kinder und Jugendlichen.

Verdächtige in Jugendhilfe-Einrichtung untergebracht

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat seine Bestürzung über den Vorfall ausgedrückt. Er sagte: "Diese schreckliche Tat hat mich zutiefst bestürzt und lässt mich fassungslos zurück." Seine Gedanken seien auch bei den Hinterbliebenen, für die eine Welt zusammengebrochen sei. Es sei wichtig, dass nun möglichst schnell geklärt werde, wer an der Tat beteiligt gewesen sei und welche Hintergründe es dafür gegeben habe.

Die Polizei ist nach wie vor damit beschäftigt, Spuren zu sichern und Zeugen zu befragen, wie die Staatsanwaltschaft Hof mitteilt. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen sind die drei Minderjährigen, die im Fokus der Ermittlungen stehen, in einer Einrichtung des Jugendschutzes untergebracht worden. Zwischenzeitlich war berichtet worden, sie seien in Polizeigewahrsam.

Rund 90 Kinder im Jugendhilfezentrum St. Josef in Wunsiedel

Das Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef in Wunsiedel betreut normalerweise rund 90 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Hilfe zur Erziehung benötigen. Es handelt sich um eine Einrichtung für junge Menschen und ihre Familien, die von der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg betrieben wird.

(Mit Material von dpa)

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: