Handball
HSC-Legende Jan Kulhanek kehrt zurück
Jan Kulhanek stand bereits sieben Jahre lang beim HSC Coburg im Tor.
Jan Kulhanek stand bereits sieben Jahre lang beim HSC Coburg im Tor.
Foto: Archiv
Coburg – Der Tscheche gibt sein Comeback beim HSC Coburg. Doch dafür muss der fränkische Zweitligist lange auf seine neue Nummer 1 verzichten.

Jan Kulhanek kehrt zum HSC Coburg zurück. Der 41-Jährige war nach der vergangenen Saison beim Handball-Zweitligisten eigentlich verabschiedet worden, doch nun gibt er sein Comeback im Tor des HSC. Das teilte der Verein am Montagnachmittag mit.

Der Grund dafür ist allerdings kein schöner: Denn Torwart-Neuzugang Kristian van der Merwe wird der Mannschaft monatelang fehlen. Der Däne, der vor seiner Hochzeit als Kristian Dahl Pedersen nach Coburg gekommen war, hat nämlich von einem Ellenbogenspezialisten eine erneute Operation dringend empfohlen bekommen.

„Kristian hat unheimlich fleißig trainiert. Aber entgegen der Einschätzung seiner bisher behandelnden Ärzte wurden seine Ellenbogenprobleme nicht besser. Ganz im Gegenteil. Für Kristian und uns ist das natürlich ein echter Schlag ins Kontor“, ordnet HSC-Geschäftsführer Jan Gorr den personellen Rückschlag in der Mitteilung ein.

Der HSC-Neuzugang Kristian van der Merwe fällt monatelang aus.
Der HSC-Neuzugang Kristian van der Merwe fällt monatelang aus.
Foto: Uwe Gick

Kristian van der Merwe hatte sich im Laufe der vergangenen Saison in Dänemark einer Ellenbogenoperation unterzogen und seitdem hart an seinem Comeback gearbeitet. Der ursprüngliche Plan sah vor, dass der 28-Jährige zum Vorbereitungsstart ins Teamtraining beim HSC Coburg einsteigen kann. Nachdem zunächst alles nach Plan zu laufen schien, haben starke Schmerzen unter zunehmender Belastung dies verhindert.

„Unsere medizinische Abteilung hat deswegen die Einschätzung von Prof. Dr. Lenich, einem ausgewiesenen Ellenbogenexperten aus München, eingeholt. Auch wenn das Ergebnis letztlich alles andere als positiv ausgefallen ist, wissen wir jetzt jedenfalls, woran wir sind“, wird Gorr weiter zitiert. Kristian van der Merwe muss nun erneut operiert werden und fällt damit mindestens sechs bis acht Monate aus.

Der HSC Coburg hat mit einem erfahrenem Keeper geplant

Damit der HSC trotzdem mit einem gut aufgestellten Kader in die neue Saison starten kann, wird Jan Kulhanek nach Coburg zurückkehren und das Team bis auf weiteres unterstützen. Kulhanek war in den vergangenen sieben Jahren bereits Teil der Coburger Mannschaft und nach der zurückliegenden Saison eigentlich verabschiedet worden.

Bei der Kaderplanung für die Saison 2022/23 hatte der HSC auf der Torhüterposition mit einem Trio aus einem erfahrenen Keeper und zwei jungen, talentierten Torhütern geplant. Vor diesem Hintergrund sei bei den Verantwortlichen nach Bekanntwerden des verletzungsbedingten Ausfalls von van der Merwe sehr schnell die Überlegung gereift, bei Kulhanek anzufragen.

„Jan hat mir bei seiner Verabschiedung gesagt, wenn du Hilfe brauchst, dann bin ich da. Und genau so hat er reagiert, als ich bei ihm angerufen habe. Es freut mich sehr, dass Jan so kurzfristig einspringt und bis zur Genesung von Kristian unser Team unterstützt“, berichtet Gorr von seinem Gespräch mit dem Tschechen.

Jan Kulhanek spricht erst mit der Familie

Kulhanek selbst freut sich auf sein erneutes Engagement in der Vestestadt: „Es tut mir leid, dass sich Kristian jetzt schwerer verletzt hat. Als mich Jan Gorr angerufen hat, musste ich nicht lange überlegen. Viel zu schön waren die Jahre in Coburg. Und nach einem Gespräch mit meiner Familie haben wir entschieden, dass ich die Mannschaft und den Verein in den nächsten Monaten unterstützen werde“, wird Kulhanek weiter zitiert.

Der 41-Jährige soll bereits am Dienstag in den Trainingsbetrieb der Zweitligamannschaft einsteigen.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: