HSC Coburg
Klarer Sieg auf dem Weg ins Trainingslager
Auf dem Weg ins Trainingslager testeten Kapitän Andreas Schröder und der HSC Coburg in Braunschweig.
Auf dem Weg ins Trainingslager testeten Kapitän Andreas Schröder und der HSC Coburg in Braunschweig.
Foto: Archiv, Uwe Gick
Coburg – Keine Probleme hat der Zweitligist HSC Coburg beim Drittligisten MTV Braunschweig. Nach dem Sieg ging es ins Trainingslager nach Dänemark.

Nach der Testspiel-Niederlage am Freitagabend gegen den Liga-Konkurrenten TV Hüttenberg (22:28) haben die Zweitliga-Handballer des HSC 2000 Coburg das Vorbereitungsspiel am Sonntagnachmittag beim Drittligisten MTV Braunschweig mit 34:22 (17:10) gewonnen und sich mit einem Sieg auf den Weg in das knapp einwöchige Trainingslager ins dänische Vildbjerg gemacht.

Testspiel

MTV Braunschweig – HSC Coburg 22:34 (10:17)

„Die Konzentration und Intensität waren eine ganz andere als am Freitag“, sagte HSC-Trainer Brian Ankersen über die Vorstellung gegen die von Volker Mudrow, einstiger Trainer des Bundesligisten TBV Lemgo, trainierten Braunschweiger.

Zwar lagen die Veststädter zu Beginn mit 0:2 zurück, dann machte sich der Klassenunterschied aber schnell bemerkbar. „Viele Schlüsse konnte man deswegen nicht aus dem Spiel ziehen“, sagte Ankersen, dessen Mannschaft sich im Laufe des ersten Abschnitts auf sieben Tore absetzte (17:10), nach der Halbzeit den Vorsprung ausbaute (27:16, 45.) und letztlich mit 34:22 gewann.

Lesen Sie auch:

Während der 34-jährige Däne im ersten Durchgang die 6:0-Deckung spielen ließ, testete Ankersen in den zweiten 30 Minuten die offensivere 5:1-Formation. Verzichten musste Ankersen auf Jakob Knauer, Tumi Steinn Runarsson, Max Jaeger, Bartlomiej Bis, Kristian Dahl Pedersen und Florian Billek.

Nach dem Auftritt in Braunschweig machte sich der HSC-Tross weiter auf die Fahrt ins Trainingslager nach Dänemark. Dort trifft der HSC auch auf die Zweitligisten Skive und Grinsted. „Die Schwerpunkte im Training liegen auf der Abwehrarbeit, dem Tempo- und Überzahlspiel“, sagt Ankersen. Zudem werde es Mannschaftsabende geben, damit das Team mit seinen acht Neuzugängen weiter zusammenwächst.

HSC 2000 Coburg: Apfel, Jochens – Dettenthaler (7/2), F. Jaeger (3/2), Schröder (3/1), Herzig (5), Ossowski (6/3), Fuß (2), Krone, Schäffer (2), Glatthard (3), P. Valkovskis (2), Mund (1)

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: