Tennis
„Kramies“ beenden ihren Melbourne-Fluch
Zurück in der Erfolgsspur: Andreas Mies (links) und der Coburger Kevin Krawietz gewannen bei den Australien Open ihr Erst-Runden-Match.
Zurück in der Erfolgsspur: Andreas Mies (links) und der Coburger Kevin Krawietz gewannen bei den Australien Open ihr Erst-Runden-Match.
Foto: Frank Molter/dpa
Bamberg – Kevin Krawietz und der wiedererstarkte Andreas Mies ließen dank ihrer starken Aufschläge in der ersten Runde der Australien Open nichts anbrennen.

Tolle Aufschläge, sichere Volleys, gelungene Returns im richtigen Moment. Kevin Krawietz und Andreas Mies haben sich auf der großen Tennis-Bühne eindrucksvoll zurückgemeldet. Die zweimaligen French-Open-Sieger gewannen bei den Australian Open ihr Erst-Runden-Duell mit 7:6 (9:7) und 6:3 gegen Santiago Gonzalez und Andres Molteni (Mexiko/Argentinien). Mit diesem Sieg erreichten der Witzmannsberger und der wiedererstarkte Kölner die zweite Runde des Grand-Slam-Turniers von Melbourne.

Keine einzige Breakchance zugelassen

Das Besondere daran: Keiner der beiden wackelte auch nur einmal bei eigenem Aufschlag. Hochkonzentriert ging das Erfolgsduo von einst diese nicht zu unterschätzende Aufgabe an. Mit durchschlagenden Erfolg, denn während des gesamten Matches mussten sie keinen einzigen Breakball abwehren. Die sicher gewonnen Aufschlagspiele waren letztlich der Schlüssel zum klaren Zwei-satz-Sieg.

Andreas Mies (rechts) zeigte viel Gefühl am Netz.
Andreas Mies (rechts) zeigte viel Gefühl am Netz.
Foto: Frank Molter/dpa

Während im spannenden ersten Satz die Entscheidung erst im Tiebreak fiel – dabei hatten „Kramies“ im richtigen Moment das Glück auf ihrer Seite (9:7) – genügte im zweiten Durchgang ein Break zur Entscheidung. Mies, der sich Anfang 2020 einer Knorpel-Operation am Knie unterzog, präsentierte sich fast wie in alten Zeiten spielfreudig und pushte seinen Partner zu Höchstleistungen. Krawietz, eindeutig Chef auf dem Court, behielt immer den Überblick und machte kaum Fehler.

Damit ist auch der „Melbourne-Fluch“ der beiden deutschen Davis-Cup-Spieler beendet, denn die Roland Garros-Sieger von 2019 und 2020 hatten bislang noch kein Mal bei diesem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres gewonnen. Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt in Melbourne scheiterten sie 2020 bereits in der ersten Runde.

Nach dem Erreichen des Halbfinales bei ihrem Comeback in der vergangenen Woche beim ATP-Turnier in Sydney, ist die Hoffnung auf weitere Sieg nach diesem gelungenen Start natürlich groß bei Krawietz und Mies.

Gegen Außenseiter in der 2. Runde

In der zweiten Runde treffen „Kramies“ – voraussichtlich in der Nacht von Freitag auf Samstag – entweder auf das amerikanische Doppel Sam Querrey (Weltranglistenposition 79)/Austin Krajicek (WRL 40) oder auf die beiden Australier Andrew Harris (WRL 699) und Aleksandar Vukic (nicht geführt in der WRL). Dabei sind die beiden Lokalmatadoren aus Melbourne krasser Außenseiter. Die beiden Deutschen sind bei diesem Turnier an Position 12 gesetzt. .

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: