Harte Zeiten
Müssen die Tiere im Tiergarten Nürnberg frieren?
Das Delfinarium ist der größte Energiefresser des Nürnberger Tiergartens.
Foto: Daniel Karmann, dpa (Archiv)
F-Signet von Nikolas Pelke Fränkischer Tag
Nürnberg – Der Nürnberger Zoo würde gerne knapp 20 Millionen Euro in eine klimaneutrale Wärmeversorgung investieren. Doch bei der Finanzierung gibt es ein Problem.

Noch wärmt die Herbstsonne den Tieren das Fell. Doch schon bald müssen auch im Nürnberger Tiergarten die Heizungen angeworfen werden, damit die Bewohner im Winter nicht frieren müssen. Tonnenweise Äpfel, Bananen und Salat: Die vielen Tiere im Nürnberger Tiergarten futtern nicht nur viel. Sie verbrauchen auch ziemlich viel Strom und Gas. Damit es die Zoobewohner im Winter schön warm haben, werden insgesamt knapp zehn Millionen Kilowattstunden für Strom und Heizung jährlich durch den sprichwörtlichen Schornstein gejagt. Allein die ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.