Graphic Novel
Schöne neue Welt?
Kaum zu glauben, aber die Vorlage für diese Zeichnungen stammt aus dem Jahr 1932.
Foto: Aldous Huxley, Fred Fordham/Knesebeck Verlag
Bamberg – Aldous Huxleys Dystopie wirkt in den Zeichnungen von Fred Fordham noch aktueller.

Es ist auf den ersten Blick eine perfekte Welt. Es gibt keine Krankheiten, keine Kriege, keine Armut und kein Alter. Gegen jedwedes extreme Gefühl gibt es die Droge Soma, die sofort alles in reine Glückseligkeit verwandelt. Die Menschen sind glücklich, leben ein sorgenfreies, vorbestimmtes Leben, ohne die vermeintlichen Beschränkungen der Vergangenheit. Weil alles für sie perfekt ist, haben sie auch keinerlei Bedürfnis, etwas an der Situation zu ändern. Die sogenannten Wilden leben in Reservaten, werden wie Tiere im Zoo besucht und angestarrt.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.