Wieder im Gespräch
Erdogans Kehrtwende Richtung Assad
Erdogans Gesprächsbereitschaft mit Assad ist reine Taktik, sagt unsere Autorin Susanne Güsten.
Foto: FT
Istanbul – Nach jahrelanger Funkstille will der türkische Präsident Kontakt mit Syrien aufnehmen. Das ist aber nicht seine eigene Idee

Der türkische Präsident Erdogan betrachtet die Welt durch die Brille des Parteipolitikers. Weder islamische Werte noch neoosmanische Ambitionen sind dem 68-Jährigen so wichtig wie der nächste Wahlsieg. Deshalb leitet er jetzt eine Wende in seiner Syrien-Politik ein: Nach jahrelanger Funkstille will er offenbar Kontakt mit dem syrischen Präsidenten Assad aufnehmen, um vor den Wahlen im kommenden Jahr möglichst viele der 3,7 Millionen syrischen Flüchtlinge aus der Türkei in ihr Heimatland zurückschicken zu können, so wie es vier von fünf ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.