US-Zwischenwahlen
Der große Verlierer heißt Trump
Karl Doemens
Foto: AZ
Karl Doemens von Karl Doemens Fränkischer Tag
Washington – Warum die Demokraten sich auf den Ergebnissen der Zwischenwahlen trotzdem nicht ausruhen dürfen.

Man hat sich schon daran gewöhnt, dass Wahlen in den USA für die Demokraten eigentlich immer schlechter laufen als erwartet. So erschien es vielen Beobachtern auch wie das berühmte Pfeifen im Wald, wenn Joe Biden in den vergangenen Wochen tapfer versicherte, er gehe mit Optimismus in die Midterm-Wahlen. Schließlich deuteten die miserablen Umfragewerte des Präsidenten in eine ganz andere Richtung. Ein Debakel prognostizierte mancher Beobachter.So kommen die sich abzeichnenden Trends der Zwischenwahlen einem kleinen Wunder gleich.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.