Nuklearsicherheit
Nicht alles unter Kontrolle im Iran
Iranische Sicherheitsbeamtinnen im Tschador 2010 bei der Einweihung des Kernkraftwerks Bushir. Bis 2015  sicherte das  internationale Atomabkommen die rein zivile Nutzung des Nuklearmaterials.
Foto: Abedin Taherkenareh, Archiv
Berlin – Seit das Atomabkommen mit dem Iran platzte, weiß niemand, was dort läuft. Deshalb wäre auch ein schlechter neuer Deal besser als keiner.

Selbst wenn sich der Iran und der Westen auf ein neues Atomabkommen einigen können, wird es ein schlechter Deal sein. Schuld daran sind die USA. Unter dem ersten Atomvertrag von 2015 bremsten strenge Kontrollen das iranische Atomprogramm. Damals schätzten Experten, dass der Iran ein Jahr brauchen würde, um Material für eine Atombombe zu beschaffen, wenn er es wollte.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.