Verfassungsschutz
AfD-Spitze hat Grund, nervös zu werden
Am Kölner Verwaltungsgericht  fand  ein politisch brisantes Verfahren statt.
Federico Gambarini/dpa
Michael Stifter von Michael Stifter Fränkischer Tag
Berlin – Ein Gericht hat dem Verfassungsschutz erlaubt, die komplette AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall zu behandeln.

Die AfD hatte sich zuletzt immer weniger Mühe gegeben, ihren extremistischen Kern zu verschleiern. Waren verbale Entgleisungen von Politikern oder Mitgliedern der Partei einst als bedauerliche Einzelfälle abgetan worden, setzen heute längst auch die Spitzenleute der AfD offensiv auf Spaltung und Provokation.Eine Bedrohung für die Demokratie Insofern mag es auf den ersten Blick verwundern, wenn die Partei nun mit der Entscheidung des Kölner Verwaltungsgerichts hadert, die es dem Verfassungsschutz erlaubt, die komplette AfD als ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben