Personalkarussell
Macron setzt bei neuer Regierung auf Kontinuität
Elisabeth Borne, neue französische Premierministerin, während der Übergabezeremonie in Paris
C. Ena, dpa
Birgit Holzer von Birgit Holzer Fränkischer Tag
Paris – Im neuen französischen Kabinett sitzen viele Altbekannte – weiterhin sind die meisten Schlüsselposten männlich besetzt.

Wollte sich Emmanuel Macron, den die Medien in Frankreich gerne als „Meister der Uhren“ bezeichnen, alle Zeit lassen, um einmal mehr zu zeigen, dass er dem wachsenden Druck der ungeduldigen Öffentlichkeit nicht nachgibt? Waren er und seine Premierministerin Élisabeth Borne bis zuletzt unsicher über die ideale Zusammenstellung ihrer neuen Regierung?

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.