Todesurteil verhängt
Mullah-Regime plant weitere Hinrichtungen
Eine Frau hat einen Galgen auf ihr Gesicht gemalt, um während einer Demonstration in Spanien an die Hinrichtung von Mohsen Schekari zu erinnern. Der 23-Jährige war im Iran zum Tode verurteilt worden.
Ximena Borrazas/SOPA Images via ZUMA Press Wire, dpa
Thomas Seibert von Thomas Seibert Fränkischer Tag
Teheran – Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ordnet eine unnachgiebige Strafverfolgung für Demonstranten an. Der harte Kurs ruft die EU auf den Plan.

Mahan Sadran hat vermutlich nur noch wenige Tage zu leben. Der junge Iraner soll nach dem Scheitern eines Einspruchs vor dem obersten Gerichtshof bald hingerichtet werden, wie seine Familie laut Berichten von Menschenrechtlern und Oppositionsmedien erfuhr. Der 23-Jährige war während einer Protestkundgebung festgenommen und wegen des Vorwurfs, er habe „Krieg gegen Gott“ geführt, zum Tod verurteilt worden. Sadran sei in großer Gefahr, sagen Regimegegner.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.