Zündstoff
Mieter sollen für Flüchtlinge ausziehen
Die Häuser in der Lörracher Wölblinstraße wurden in den 50er Jahren errichtet. Die jetzigen Bewohner sollen ausziehen, um Platz zu schaffen für Flüchtlinge. Nicht nur in sozialen Netzwerken kocht die Wut.
Jann-Luca Künssberg
F-Signet von Margit Hufnagel Fränkischer Tag
Lörrach – Kommunen müssen immer mehr Geflüchtete unterbringen. Im Badischen sollen sie in Wohnungen unterkommen, die eigentlich belegt sind. Eine Welle der Empörung bricht über dem Oberbürgermeister zusammen.

Samuel Multner versteht nicht, warum die Geflüchteten „alle in einen Block eingesperrt werden sollen“, wie er es ausdrückt. Genauer gesagt: in seinen Block. Sozial schwachen Mietern droht die Zwangsumsiedlung Multner lebt seit fünf Monaten mit seiner schwer kranken Mutter in einer Sozialwohnung in der Lörracher Wölblinstraße. Doch die Mieter der Häuser 21 bis 29 haben kürzlich Post von der städtischen Wohnbaugesellschaft bekommen: Sie sollen ihre Wohnungen verlassen, weil die Stadt Geflüchtete in den Liegenschaften unterbringen ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.