Druck von Putin
Erdogans Kehrtwende hin zum Assad-Regime
Lange lehnte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan politischen Kontakt zum syrischen Staatschef Baschar al-Assad ab. Das könnte sich jetzt ändern.
Foto: Burhan Ozbilici/AP/dpa, Archiv
Susanne Güsten von Susanne Güsten Fränkischer Tag
Istanbul – Türkische Wähler wollen syrische Flüchtlinge loswerden und Putin fordert "Männerfreundschaft" zwischen Türkei und Syrien - die sich spinnefeind sind.

"Mörder Assad" und "Dieb Erdogan": Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der syrische Staatschef Baschar al-Assad haben sich immer wieder beschimpft. Doch nun bereitet die türkische Regierung neue Kontakte mit der syrischen Führung vor. Hinter diesem Kurswechsel steckt der wachsende Druck der türkischen Wähler, die auf die Heimkehr der 3,7 Millionen syrischen Flüchtlinge dringen, sowie Forderungen von Kremlchef Wladimir Putin. Erdogan deutete nach seinem jüngsten Treffen mit Putin am 5. August ein Umdenken an. Der russische ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.