Sühneweg des Papstes
Franziskus entschuldigt sich bei Indigenen Kanadas
Höhepunkt der Kanada-Reise von Papst Franziskus ist die Begegnung mit der indigenen Bevölkerung. Dabei bekam er einen Kopfschmuck überreicht.
Foto: N. Denette/The Canadian Press via AP/dpa
Edmonton – Christlich geführte Schulen wollten einst die Kultur der kanadischen Urbevölkerung zerstören. Dafür leistet der Papst in Edmonton Abbitte.

An diesem Mittwoch ist Papst Franziskus bereits den vierten Tag auf seiner Apostolischen Reise in Kanada. Für diesen Tag stehen Höflichkeitsbesuche in Québec bei Generalgouverneur, Premierminister und eine Begegnung mit Vertretern der Zivilgesellschaft an. Der Schwerpunkt seiner „Pilgerfahrt“, wie das Oberhaupt der katholischen Kirche die Reise nennt, liegt jedoch auf den Begegnungen mit der indigenen Bevölkerung, die insbesondere im Schulsystem der christlich geführten sogenannten Residential Schools (Internatsschulen) ihrer Rechte beraubt ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich