Oper
„Tristan und Isolde“ spaltet das Publikum
Berührungen sind im Münchner „Tristan“ eher die Ausnahme: Jonas Kaufmann und Anja Harteros in den Titelrollen
Berührungen sind im Münchner „Tristan“ eher die Ausnahme: Jonas Kaufmann und Anja Harteros in den Titelrollen
Foto: Wilfried Hösl
München – Der polnische Regisseur Krzysztof Warlikowski legt an der Bayerischen Staatsoper Wagners hochromantisches Liebespaar Tristan und Isolde suizidal auf Sigmund Freuds Couch.

Monika Beer München Deutliches Buh gegen die Regie, Bravorufe und frenetischer Beifall für die musikalische Umsetzung. Es ist fast wie immer bei den Münchner Opernfestspielen. Das aufgebrezelte, wegen Corona noch halbierte Publikum, das die Pausen jetzt endlich auch in aufgebrezelten Restaurantbereichen verbringen kann, ist bei der jüngsten Neuproduktion von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ gespalten.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren