75 Jahre FT
Ein Bamberger wird vom Einbrecher zum Ausbrecher
Reichlich Diebesgut, Einbruchswerkzeug und auch Waffen fand die Polizei in Armins Wohnung.
Foto: FT-Archiv, Emil Bauer/Stadtarchiv Bamberg
75 Jahre FT
Bamberg – 1954: Drei Jahre lang stieg Hans Armin in Geschäfte der Bamberger Innenstadt ein, ehe er gefasst wurde. Einen Monat später flüchtete er aus dem Knast.

Die Bamberger Kriminalpolizei nennt ihn in den frühen 1950ern den "Passageneinbrecher", weil er sich bevorzugt in den Geschäften der Innenstadt bedient. Vor allem sonntags in den frühen Morgenstunden geht er auf Beutezug, 28 Einbrüche sind es von 1951 bis 1954. Kein Schaufenster, keine Ladentür und kein Schaukasten kommt gegen Hans Armins Fingerfertigkeit an - bis er am 14. Juni 1954 geschnappt wird.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.