Auf der Giechburg
Formschöne regionale Kunst erleben
Weiblicher Torso aus Glas von Heidrun Krec
Weiblicher Torso aus Glas von Heidrun Krec
Foto: Form und Farbe e.V.
Scheßlitz – Die Jahresausstellung auf der Giechburg bietet ein breites künstlerisches Spektrum: von der Malerei bis hin zu Bildhauerei und Installationen.

Regionale 22. Unter diesem Motto steht die Jahresausstellung der Künstlergruppe „Form und Farbe“. Die Gruppe, die 1977 in Wunsiedel gegründet wurde und mittlerweile ihren Hauptsitz in Bamberg hat, bietet circa 80 oberfränkischen Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform.

32 Künstler aus ganz Franken

Neben dem gegenseitigen Austausch organisiert die Vereinigung Ausstellungen, Fahrten, Vorträge zu Kunstthemen und Workshops. Die Jahresausstellung mit den Arbeiten von 32 Künstlern aus ganz Franken ist noch bis zum 17. Juli auf der Giechburg zu bewundern. Sie zeigt, welches breite Spektrum die Region zu bieten hat. Es reicht von der Malerei, über Graphiken und Aquarellbilder bis hin zu Bildhauerei, Objektkunst und Installationen.

In diesem Jahr wieder zu sehen sind die Glasobjekte von Heidrun Krec, die die Künstlerin häufig aus Gebrauchs- und Altglas herstellt. Ob man nun die „Pilgergruppe“ von Kurt Turbanisch, die ausdrucksvolle „Unglück“-Kugel, die neben der „Glück“-Kugel von Susanne Söder hängt oder die Bronzeobjekte von Christoph Klesse betrachtet, der Themenvielfalt sind schier keine Grenzen gesetzt.

Werke aus Stahlabfällen

Sehr eindrucksvoll sind auch die Textilarbeiten von Irene Reinhardt und die Installationen von Gerd Krämer, der bei seinen Werken mit Stahlabfällen arbeitet. Durchaus zeitkritisch sind seine Objekte, so unter anderem sein Werk „Durch die rosa Brille“, das die Besucher am Eingang des Bergfrieds bestaunen können. Bei anderen Ausstellungsstücken setzt man sich mit der Geschichte und Kultur Frankens auseinander oder religiösen Aspekten. Oder auch schlicht die bildhafte Darstellung, als Künstlerin in Franken geboren und sesshaft geworden zu sein. Das zeigen insbesondere die Bilder mit dem Titel „Lebensfäden“ von Maren Ibe.

Zur Ausstellung

Vernissage: Die offizielle Vernissage findet am Sonntag, dem 19. Juni, um 14 Uhr auf der Giechburg statt.

Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist bis zum 17. Juli, jeweils Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Es sind immer wieder Künstler anwesend, die mit den Besuchern ins Gespräch kommen möchten.

Lesen Sie auch: