Preise, Pommes, Pfand
Freibadsaison in Bamberg startet: Das ist neu
Ab Freitag, 13. Mai ist das Planschen in Bambergs Freibädern wieder möglich.
Ab Freitag, 13. Mai ist das Planschen in Bambergs Freibädern wieder möglich.
Foto: Ronald Rinklef
Manuela Nagl von Manuela Nagl Fränkischer Tag
Bamberg – Auf die Plätze, planschen, los! Bambergs Bäder öffnen – und es gibt so manche Änderung.

„Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein“… und ab ins Schwimmbad. So ähnlich hat es schon Conny Froboess 1951 gesungen. Für die Bamberger Freibäder trifft das ab Freitag, 13. Mai mit dem Start der Freibadsaison wieder zu: Das Stadionbad, die Hainbadstelle und das Freibad Gaustadt öffnen ihre Tore – und das mit einigen Neuerungen.

„Die größte Erneuerung ist die Rückkehr zum Alten“, sagt Jan Giersberg, Pressesprecher der Stadtwerke Bamberg. Denn für diese Saison gibt es keine Corona-Hygieneauflagen und daher ist auch keine Voranmeldung oder Registrierung mehr notwendig. Auch die Personenanzahl ist nicht mehr beschränkt, sodass dem Badespaß nichts mehr im Weg steht.

Frühschwimmen im Freibad Gaustadt

Im Freibad Gaustadt organisiert der Verein Freunde des Gaustadter Freibades deswegen wieder für all seine Mitglieder das Frühschwimmen. Unter der Woche geht es ab 6 Uhr damit los.

Freibad Gaustadt
Bei heißen Temperaturen lässt es sich im Freibad Gaustadt gut abkühlen.
Foto: Ronald Rinklef

Außerdem wird der Verein nach zwei harten Pandemie-Jahren heuer wieder ein Frühstück gemeinsam mit den Stadtwerken im Freibad anbieten, ebenso wie einen Grillabend und eine öffentliche Lesung eines Krimiautors.

Tischkicker und Wlan im Freibad Gaustadt

Zudem gibt es dort ab sofort für alle Spielbegeisterten ein besonderes Highlight. Die Freunde des Gaustadter Freibades haben fleißig gespart und dem Schwimmbad einen hochwertigen Edelstahltischkicker vermacht. „Schon in meiner Kindheit war es ein absolutes Highlight im Schwimmbad, mit dem Kicker zu spielen“, sagt die Vereinsvorsitzende Daniela Reinfelder. Gegen Pfand kann der Tischfußball beim Bademeister ausgeliehen werden. „Wir haben uns absichtlich für ein hochwertiges Modell entschieden, damit der Kicker immer im Freien stehen kann und nicht jeden Abend weggeräumt werden muss“, so Reinfelder.

Wer lieber die Sonne genießt und dabei im Internet surfen möchte, kann das jetzt auch im Freibad Gaustadt tun. Im oberen Liegebereich und rund um den Kiosk stellen die Stadtwerke einen kostenlosen Wlan-Zugang zur Verfügung.

Hainbad und Freibad Gaustadt: Neue Kioskbetreiber

Und apropos Kiosk: Für das leibliche Wohl sorgt in Gaustadt ab dieser Saison Liela Glückert und ihr Team. In der Hainbadestelle übernimmt ihr Bruder Kajetan Glückert die Gastronomie. Er ist vielen bereits aus dem „Kunni“ am Adenauerufer bekannt. Mit dem Start der neuen Saison öffnet der Kiosk erstmals seit Jahren für die Spaziergänger im Hain sein Außenfenster.

Im Stadionbad setzen die Stadtwerke diese Saison anlässlich des Personalmangels auf Wechselbetrieb mit dem Bambados. Das neue Konzept: Bei gutem Wetter können sich die Gäste im Freibad abkühlen, bei schlechtem Wetter öffnet das Hallenbad.

Preisanpassung im Hainbad

Auch preislich gibt es bei den Bamberger Freibädern eine Änderung. „Im Hainbad hatten wir lange Zeit eine Preisstabilität, doch diese Saison müssen wir den Preis anpassen“, erklärt Giersberg.

Eine Tageskarte kostet daher nun drei statt zwei Euro. „Dafür ist jetzt auch im Hainbad neu die Geldwertkarte einsetzbar.“ Mit dieser Karte erhält man bis zu 25 Prozent Rabatt, wenn man als Einzelgast seinen Eintritt damit bezahlt.

 

Lesen Sie auch:

 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: