Die andere WM
Queerer Verein mahnt zum Blick hinter die Fassade
Michael Glas, Fliederlich-Geschäftsführer
privat
F-Signet von Amelie Buckreus Fränkischer Tag
Nürnberg – Fliederlich setzt sich für mehr Toleranz für die queere Gemeinschaft ein. Die WM in einem Land, in dem Homosexuelle diskriminiert werden, sieht der Verein kritisch – aber auch als Chance.

Menschenrechtsverletzungen, eine kritische Situation der Frauen im Land, eine altertümliche Sexualmoral – all das wird WM-Gastgeberland Katar vorgeworfen. Der Weltverband Fifa will das ausblenden, doch wir schauen hin und geben Organisationen, die sich täglich gegen Diskriminierung, für Freiheit und Gleichheit einsetzen, in unserer Berichterstattung zur Weltmeisterschaft eine Stimme.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben