Doping-Journalist
Hajo Seppelt: Medaillenjagd nicht mehr zeitgemäß
Hajo Seppelt sprach bei den Bamberger Literaturtagen im Bürgerhaus Baunach vor 60 Zuhörern über sein Buch, seine Karriere und natürlich über Doping.
Foto: Helmut Ölschlegel
Baunach – Hajo Seppelt will kein Kämpfer für den sauberen Sport sein, sondern auf Missstände hinweisen. Ein Gespräch mit dem investigativ tätigen Journalisten.

Als Sportfan bezeichnet er sich schon lange nicht mehr. „Sportfan war ich, als ich noch selbst Sport getrieben habe“, sagt Hajo Seppelt zu Beginn eines ebenso interessanten wie unterhaltsamen Abends. Der 58-jährige investigativ recherchierende Journalist und Deutschlands bekanntester Aufdecker von Dopingskandalen las bei den Bamberger Literaturtagen wenig aus seinem Buch, Feinde des Sports, das er bei dieser Veranstaltungsreihe schon vor zwei Jahren hat vorstellen wollen, die aber wegen der Pandemie mehrmals verschoben worden war.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich