Tennis
Korneeva und Barton triumphieren in Bamberg
Hynek Barton schreit seine Freude nach dem verwandelten Matchball im Finale gegen Rodrigo  Pacheco Mendez hinaus.
Hynek Barton schreit seine Freude nach dem verwandelten Matchball im Finale gegen Rodrigo Pacheco Mendez hinaus.
Foto: sportpress
Bamberg – Viele Zuschauer sehen die Finalspiele bei der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft. Der Ausrichter hofft auf eine Neuauflage.

Wie schon die ganze Woche über sahen die zahlreichen Zuschauer auf der Anlage des TC Bamberg zum Abschluss der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft noch einmal Weltklassetennis. Turnierdirektor Christoph Poehlmann zeigte sich nach dem Finale der Junioren, das der Tscheche Hynek Barton gegen den an Nr. 1 gesetzten Mexikaner Rodrigo Pacheco Mendez mit 6:3, 6:2 gewann, überwältigt von der Kulisse von etwa 400 Zuschauern, wie sie bei Jugendturnieren eher selten anzutreffen sei.

Nach seinem Sieg im Doppel-Wettbewerb zusammen mit seinem tschechischen Landsmann Maxim Mrva blieb der 18-jährige Barton auch am Sonntag in der Erfolgsspur und erwischte gegen den Topgesetzten Pacheco Mendez einen absoluten Sahnetag. Die Nr. 4 der Setzliste diktierte mit seinen druckvollen Grundschlägen von Beginn an das Match gegen seinen ein Jahr jüngeren Konkurrenten und sicherte sich den ersten Durchgang.

 

Match mit einem Ass beendet

Auch im zweiten Satz konnte der mexikanische Linkshänder dem Duell keine Wende mehr geben. Sinnbildlich mit einem Ass direkt auf die T-Linie verwandelte der aktuell in der Juniorenweltrangliste auf Position 44 geführte Barton seinen zweiten Matchball zum glatten 6:3, 6:2-Erfolg.

An Nr. 1 gesetzt, auf Nr. 2 gelandet: Rodrigo Pacheco Mendez aus Mexiko
An Nr. 1 gesetzt, auf Nr. 2 gelandet: Rodrigo Pacheco Mendez aus Mexiko
Foto: sportpress

Im Anschluss an die Begegnung resümierte er nach seinem zweiten Turniersieg auf der ITF World Tour Juniors: „Das perfekte Tennismatch gibt ja eigentlich nicht, aber heute war ich schon sehr nah dran. Mein Gegner hätte nach seiner starken Turnierwoche auch einen Titel verdient gehabt, aber er darf ja nächstes Jahr noch bei den Junioren antreten, und vielleicht gewinnt er nächstes Jahr hier. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, vor so vielen Zuschauern hier in Bamberg zu spielen, das Turnier war wirklich fantastisch organisiert.“

Im Finale bei den Juniorinnen traf die erst 14-jährige Alina Korneeva (Russland) auf die Nr. 3 der Setzliste, Nina Vargova aus der Slowakei. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich die 16-jährige Vargova eine 5:3-Führung erspielen, den Satz jedoch nicht ausservieren. Mit vier Spielgewinnen in Folge sicherte sich die an Nr. 6 gesetzte Korneeva den ersten Durchgang.

Vargova bäumt sich auf

Im zweiten Satz bäumte sich die in Bratislava geborene Vargova noch einmal auf und ging mit 3:0 in Führung. Danach erreichte die Moskauerin Korneeva wieder ihr Top-Level und stellte ohne weiteren Spielverlust den 7:5, 6:3-Endstand her. Damit sicherte sie sich ihren fünften Saisonsieg und ihren insgesamt siebten Karrieretitel auf der Juniorentour.

Die erst 14 Jahre alte Moskauerin Alina Korneeva sicherte sich in Bamberg bereits ihren fünften Turniersieg in dieser Saison.
Die erst 14 Jahre alte Moskauerin Alina Korneeva sicherte sich in Bamberg bereits ihren fünften Turniersieg in dieser Saison.
Foto: Bayerischer Tennis-Verband

Von der aktuellen Nr. 53 der Juniorinnenweltrangliste, die an der Rafa-Nadal-Academy in Manacor trainiert, darf man in Zukunft noch Großes erwarten. Im Anschluss an das Match kommentierte die Siegerin: „Das war eine sehr anstrengende Turnierwoche, von der ich ziemlich müde bin. Deshalb habe ich heute noch einmal versucht, alles reinzulegen. Nach dem 3:5-Rückstand im ersten Satz war es mein Ziel, weniger Fehler zu machen. Meine Gegnerin hat mir dann auch mit ein paar einfachen Fehlern geholfen. Nach erfolgreichen Wochen werde ich mir jetzt erst einmal eine kleine Turnierpause gönnen. Danach werde ich weitere Juniorenturniere in Europa spielen.“

Knapp 400 Zuschauer sahen bei brütender Hitze das Juniorenfinale am Sonntag mittag auf dem Center Court des TC Bamberg.
Knapp 400 Zuschauer sahen bei brütender Hitze das Juniorenfinale am Sonntag mittag auf dem Center Court des TC Bamberg.
Foto: sportpress

Bei der Siegerehrung bedankte sich Axel Tschache, Vorsitzender des TC Bamberg, für das Vertrauen des Deutschen Tennis-Bundes bzw. des Bayerischen Tennis-Verbands, ein Turnier in dieser Größenordnung austragen zu dürfen. Er lobte sein Team für die Unterstützung während der Veranstaltung, die er gerne auch im nächsten Jahr wieder durchführen würde. red

Ergebnisse

Halbfinale, Junioren-Einzel: Rodrigo Pacheco Mendez (Mexiko) – Rei Sakamoto (Japan), 6:3, 6:4, Hynek Barton (Tschechien) – Hayato Matusoka (Japan) 6:1, 6:1 / Finale: Barton – Pacheco Mendez 6:3, 6:2

Halbfinale, Juniorinnen-Einzel: Nina Vargova (Slowakei) – Alisa Okiabreva (Russland) 3:6, 6:0, 6:3, Alina Korneeva (Russland) – Anastasiya Lopata (Ukraine) 5:7, 7:6 (7:4), 7:5 / Finale: Korneeva – Vargova 7:5, 6:3

Doppelfinale, Junioren: Hynek Barton/Maxim Mrva (beide Tschechien) – Danil Panarin (Russland)/Rei Sakamoto (Japan) 6:4, 6:4 / Doppelfinale, Juniorinnen: Anastasiya Lopata (Ukraine)/Rebecca Munk Mortensen (Dänemark) – Tea Lukic (Gifhorn)/Amelia Waligora (Belgien) 3:6, 7:6 (7:5), 10:0