Meinung
Brose-Umbruch: Lotterie ohne Nachhaltigkeit
Die Teamchemie passte bei Brose Bamberg in der Saison 2020/21: David Kravish, Michele Vitali und Tyler Larson (von links) werden trotzdem nicht mehr im Kader von Trainer Johan Roijakkers (rechts) stehen.
Foto: Daniel Löb
Bamberg – Mit dem neuerlichen Kaderumbau tut sich der einstige deutsche Basketball-Serienmeister keinen Gefallen, meint unser Redakteur Maximilian Glas.

Als einen „Lotteriegewinn“ bezeichnet Brose-Trainer Johan Roijakkers im Nachgang die Verpflichtung von Devon Hall. Nachhaltig ist dieser Gewinn für die Organisation aber nicht. Der US-Amerikaner entzückte die Bamberger Fans leider nur als Zeitarbeiter. Auch die anderen sechs Importspieler gehen beziehungsweise müssen gehen. Zum dritten Mal in Folge werden bei Brose alle Ausländerpositionen im Sommer neu besetzt.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.