Rüstungsfirma im Bundestag
Was Andreas Schwarz zu den Lobby-Vorwürfen sagt
Ein Schatten von Lobbyismus-Vorwürfen liegt über dem Abgeordneten Andreas Schwarz (SPD) aus dem Wahlkreis Bamberg-Forchheim: Er hat eine Veranstaltung für die US-Rüstungsfirma Lockheed Martin innerhalb des Bundestages organisiert. Dabei sei es abe...
Grafik: Micho Haller
Markus Klein von Markus Klein Fränkischer Tag
Bamberg – Der Abgeordnete hat ein Essen im Bundestag mit Kampfjet-Hersteller Lockheed Martin organisiert. Lobby-Vorwürfe werden laut. Schwarz dementiert. Warum er den Abend als Erfolg wertet.

Das Tarnkappen-Kampfflugzeug F-35 kann Nuklearwaffen abfeuern und ist auf dem Radar nicht zu erkennen. Glaubt man Anwohnerbeschwerden von Flugplätzen in den USA bis in die Niederlande, sollen die Düsen viel Lärm machen. Viel Lärm um eine Bundestagsveranstaltung unterhalb des Radars zu einem der teuersten Rüstungsvorhaben im Zusammenhang mit dem 100 Milliarden Euro schweren „Sondervermögen Bundeswehr“ gab es nun auch um den Abgeordneten Andreas Schwarz (SPD): Er soll den Hersteller der F-35, die US-Rüstungsfirma Lockheed Martin, ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben