Bezahlbares Wohnen
25 Millionen: Bamberg plant den Wohnungs-Wumms
Die Stadtbau-Häuser im Malerviertel sollen saniert und aufgestockt werden.
Foto: Roland Rinklef
Michael Wehner von Michael Wehner Fränkischer Tag
Bamberg – Viel Geld soll 2023 in die stadteigene Baugesellschaft fließen. Was hat es mit dieser ungewöhnlichen Kapitalspritze auf sich? Und wer profitiert?

Es ist ein Wohngebiet, dessen schwarze Dächer hinter dem Berliner Ring schon bessere Zeiten gesehen haben. Das Malerviertel entfaltet 70er-Jahre-Charme. Doch nun könnte es zum Symbol für eine zukunftsgerichtete Wohnungspolitik werden – und für eine Stadt, der es nicht egal ist, wenn Wohnen wegen hoher Mietpreise und teuerer Energie immer größere Anteile des Einkommens auffrisst.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.