Stimmen zum Skandal
Boni-Affäre: Wie bewertet Bamberg das Machtwort?
Die Regierung von Oberfranken teilt die Auffassung des Kommunalen Prüfverbandes zu den Boni-Zahlungen, wie er im Prüfbericht dargelegt wird.
Die Regierung von Oberfranken teilt die Auffassung des Kommunalen Prüfverbandes zu den Boni-Zahlungen, wie er im Prüfbericht dargelegt wird.
Foto: Grafik: Franziska Schäfer
Bamberg – Die Kritik der Regierung, gerichtet ans Bamberger Rathaus, wird in der Stadt unterschiedlich bewertet. Ein Kabarettist fühlt sich bestätigt.

Max-Emanuel Geis (Professor für Verwaltungsrecht an der Uni Erlangen): „Durch die Bewertung der Regierung ist nun ersteinmal die Frage geklärt, dass die Überstundenpauschalen rechtswidrig waren. Jetzt stellt sich die Frage, wer sie angeordnet hat. Entlastet ist hier also noch niemand.“ Dirk Schneider (Stellvertretender Bezirksgeschäftsführer der Gewerkschaft Verdi): „Wir haben Mitte Juni ein Gespräch mit der Bamberger Rathausverwaltung. Wir wollen dabei deutlich machen, aber auch helfen, dass das Tarifwerk langfristig richtig angewandt wird, also künftig eine tarifkonforme Ausgestaltung von ...

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Max-Emanuel Geis (Professor für Verwaltungsrecht an der Uni Erlangen): „Durch die Bewertung der Regierung ist nun ersteinmal die Frage geklärt, dass die Überstundenpauschalen rechtswidrig waren. Jetzt stellt sich die Frage, wer sie angeordnet hat.