Entscheidung ausgesetzt
Galgenfrist für Bambergs Schlachthof
42.000 Rinder und 288.000 Schweine wurden 2022 in Bamberg geschlachtet. Wie es an der Lichtenhaidestraße weitergeht, soll nun doch erst 2024 entschieden werden.
Ronald Rinklef
Michael Wehner von Michael Wehner Fränkischer Tag
Bamberg – Die Entscheidung, ob der Schlachthof fortgeführt wird, soll nun doch erst 2024 fallen. OB Starke will ein tragfähiges Zukunftskonzept entwickeln.

Was wird aus dem 120 Jahre alten Schlachthof? Was wird aus seinen 159 Mitarbeitern? Die Antwort auf diese Frage sollte bereits Anfang 2023 fallen, wird aber nun noch einmal vertagt. „Wir haben einen Plan“, begründete Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) die Verschiebung der ursprünglich für Januar 2023 angekündigten Entscheidung. Kurz zuvor hatte im Rathaus der Aufsichtsrat der Schlachthof GmbH getagt und der Stadt zwei Aufträge erteilt.OB Starke, der auch Chef des Aufsichtsrats ist, zeigte sich verhalten optimistisch.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben