Energiewende
Erba soll Solar-Insel werden
Auf den Häusern der Bamberger Erba-Insel wird bisher noch nicht die Kraft der Sonne zur Stromgewinnung genutzt – das soll sich jetzt ändern.
Foto: Ronald Rinklef
Herbert Mackert von Herbert Mackert Fränkischer Tag
Bamberg – Die eigene Stromproduktion auf dem Hausdach ist ein nachhaltiger Gewinn. Doch bei Eigentümergemeinschaften sind ein paar Fallstricke zu lösen, damit die Solarmodule nicht zum Dauerzwist werden.

Das Potenzial ist groß. Dieter Hofmann hat es für 20 Häuser auf der Erba-Insel und in der Mayerschen Gärtnerei im Bamberger Westen ausgerechnet, die für Photovoltaik geeignet sind: 500 Megawatt pro Jahr könnten gratis und CO2-frei nur durch die Kraft der Sonne auf den Flachdächern erzeugt werden – so viel, wie 140 Durchschnittshaushalte verbrauchen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.