Fake-Account-Affäre
Stieringer bleibt, Merzbacher geht
Bambergs Awo in düsteren Zeiten: Kreisvorsitzender Stieringer bleibt trotz Kritik im Amt, sein Stellvertreter Merzbacher kündigt den Rückzug an.
Foto: Ronald Rinklef
Fake-Profil-Affäre
Bamberg – Bisher hat der Sozialverband an seinem umstrittenen Vorsitzenden Klaus Stieringer festgehalten. Das hat nun Konsequenzen: Spender springen ab. Und auch Jonas Merzbacher will gehen.

Auf den ersten Blick scheint es ruhig geworden um Bambergs großen Sozialverband. Über 1000 Beschäftigte arbeiten für die AWO Bamberg in Heimen, Kitas und anderen Serviceeinrichtungen – in der Regel weit entfernt von den politischen Entscheidern in Stadt und Landkreis. Doch hinter den Kulissen kommt die Awo nicht zur Ruhe. Im Gegenteil. Die Weigerung des umstrittenen SPD-Stadtrats und Awo-Kreisvorsitzenden Klaus Stieringer, Konsequenzen aus der sogenannten Fake-Account-Affäre zu ziehen, könnte zu einer weiteren Zerreißprobe führen. ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.