Extreme Dürre
Große Sorge um unsere Wälder
Die Birke hat sich gut gehalten. Leonie Gass misst den Baumdurchmesser an der 35 Jahre alten Messstation im Norden von Oberhaid.
Michael Wehner
Michael Wehner von Michael Wehner Fränkischer Tag
Bamberg – Die vierte Bundeswaldinventur nimmt das grüne Drittel Bayerns unter die Lupe. Die Erkenntnisse sind besorgniserregend, doch es gibt Grund zur Hoffnung.

Es ist geschichtsträchtiger Waldboden, dem Leonie Gass und Rainer Fuchs an diesem Tag bei Oberhaid mit Laptop und GPS-Geräten auf den Grund gehen. Die Technik arbeitet auch im Wald hochpräzise, ein paar Schritte, dann stehen die Forstleute im Unterholz irgendwo zwischen Eichen und Kiefern, und der Metalldetektor schlägt an. Treffer! Hier haben 1987 Waldpioniere eine Eisenstange im Boden versenkt und damit einen von 8000 Rasterpunkten in Bayern markiert.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.