Debatte um 2G plus
Das Hin und Her in der Gastronomie
2G plus in der Gastronomie? Lisa Schnabel, Leitung des Service im „Sternla“, hängt bereits die neuen Regeln auf. Im „Sternla“ rechnet man fest mit der Umsetzung.
2G plus in der Gastronomie? Lisa Schnabel, Leitung des Service im „Sternla“, hat den Aushang mit den neuen Regeln bereits in der Hand. Im „Sternla“ rechnet man fest mit der Umsetzung.
Foto: Matthias Hoch
Bamberg – Beim Corona-Gipfel ist die Entscheidung für 2G plus in der Gastronomie gefallen. Doch Bayern zögert. Bamberger Wirte bewerten das unterschiedlich.

Im „Sternla“ war das Team bereits mit neuen Aushängen für die Verschärfung der Regeln gewappnet. Und eigentlich ist der Bund-Länder-Beschluss auch eindeutig: Flächendeckend 2G plus in Restaurants und Kneipen. Doch Bayern zögert mit der Umsetzung. Überprüfung der Notwendigkeit Im Freistaat handele man bereits „konsequenter als andere Länder“, so Ministerpräsident Markus Söder (CSU). „Man werde in der normalen Gastronomie prüfen, ob es wirklich notwendig und unverzichtbar ist“, betont Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

Angebot wählen und weiterlesen
F+ Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Jetzt testen
F+ Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Weiter