Lagarde-Quartier
Bauministerin erklärt Bamberg zum Vorbild
Bundesbauministerin Klara Geywitz erfragt bei ihrem Bamberg-Besuch immer wieder technische Details zur Energieversorgung der Lagarde bei Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Fiedeldey (links) und Technikspezialist Stefan Loskarn.
Foto: Matthias Hoch
Markus Klein von Markus Klein Fränkischer Tag
Bamberg – Bei ihrem Besuch kündigt Bundesbauministerin Klara Geywitz an, die Kombination aus klimafreundlicher Wärme und sozialem Wohnen bundesweit zu etablieren.

Immer mehr Gebäude sprießen auf dem etwa 20 Hektar großen Lagarde-Gelände im Bamberger Osten aus dem Boden. Trotz nahezu 30 Grad wird gehämmert, geflext, gesägt und anderweitig geschuftet. Vier sonnengegerbte Gerüstbauer, die ihre Mittagspause im Schatten eines fünfstöckigen Wohngebäudes verbringen, lassen sich vom vorüberziehenden Pulk aus rund 20 Menschen mit Kameras, Mikrofonen, Schreibblöcken oder Technik-Plänen in der Hand nicht vom lauten Scherzen abhalten.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.