Wohnen unbezahlbar?
Schwere Zeiten für Mieter in Bamberg
Der Wohnungsmarkt in Bamberg ist leer gefegt. Die Preise steigen. Was will die Stadt dagegen unternehmen?
Ronald Rinklef
Sebastian Schanz von Sebastian Schanz Fränkischer Tag
Bamberg – Wird Bamberg zur Stadt der Besserverdiener? Hohe Mieten verdrängen Menschen ins Umland. Eine Idee zum Gegensteuern gibt es. Es wäre eine Revolution.

Das erste Willkommensgeschenk der Welterbestadt Bamberg an ihren neuen Bewohner Martin Purucker war ein saftiger Mietpreis. „Ich war geschockt als ich nach Bamberg gekommen bin“, berichtet der 48-jährige Koch, der auf Facebook eine Wohnungsannonce gelesen hatte. „In der alten Heimat in Marktredwitz hab ich eine Dreizimmerwohnung für 230 Euro im Monat gehabt und jetzt zahle ich hier für zwei Zimmer 700 Euro.“ Immerhin hat Purucker eine Wohnung in der Stadt gefunden. Nicht jeder hat so viel Glück.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben