Hilfe für Kiwoko
Medizin-Studenten bringen neue Technik nach Uganda
Die Vorsitzenden Felix Klingler und Charlotte Zander organisierten schon viele neue Geräte für Uganda.
Foto: Felix Klingler
Forchheim – Mediziner aus dem Forchheimer Klinikum organisierten ein digitales Röntgengerät für ein Krankenhaus in Uganda. An diesem Wochenende war die Übergabe.

„Es mangelt dort an allem Möglichen“, sagt Felix Flachenecker über das Krankenhaus in Kiwoko. Der Verein „Hilfe für Kiwoko“ unterstützt seit 2018 das Krankenhaus in Uganda in Afrika. Medizinstudenten aus Forchheim und Erlangen gründeten vor vier Jahren den Verein. Damals reiste eine Gruppe von Erlanger Medizinstudenten für ein Praktikum nach Kiwoko. Während dieser Zeit entstand die Idee für einen gemeinnützigen Verein zugunsten des Krankenhauses und der Schule der Stadt. Kiwoko liegt 70 Kilometer von Ugandas ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.