Warnstreik
Wütend und frustriert: Erzieher verschaffen sich Gehör
Die städtischen Kitas aus Forchheim sowie weitere Einrichtungen aus dem Landkreis beteiligten sich am Mittwoch an der Kundgebung am Bahnhof.
Die städtischen Kitas aus Forchheim sowie weitere Einrichtungen aus dem Landkreis beteiligten sich am Mittwoch an der Kundgebung am Bahnhof.
Foto: Barbara Herbst
Forchheim – Knapp 100 Erzieher streiken am Forchheimer Bahnhof für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen.

Wütend, traurig und frustriert: Knapp 100 Erzieherinnen und Erzieher haben am Mittwochmorgen vor dem Forchheimer Bahnhof gestreikt und ihre Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu dem Warnstreik aufgerufen. Alle städtischen Kitas in Forchheim sowie der Waldkindergarten, die Kita Lohe in Hausen und die Kita Bammersdorf in Eggolsheim haben sich beteiligt.

Die Erzieher versammelten sich vor dem Forchheimer Bahnhof.
Die Erzieher versammelten sich vor dem Forchheimer Bahnhof.
Foto: Barbara Herbst

„Unser Engagement für das wichtigste Gut der Menschheit wird nicht wertgeschätzt. Zeit mit dem Kind wird knapper und hektischer“, beschreibt Monika Kaiser, Leiterin des Gerhardinger Kinderhauses in Forchheim, die prekäre Situation des Kita-Personals.

Mit Plakaten machten die Erzieherinnen und Erzieher auf ihre Forderungen aufmerksam.
Mit Plakaten machten die Erzieherinnen und Erzieher auf ihre Forderungen aufmerksam.
Foto: Barbara Herbst

Zeit fehlt überall

Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen fordern mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen und nachhaltige Regelungen zur Verbesserung des Fachkräftemangels. Darüber hinaus fehle Zeit für Vor- und Nachbereitung, für die Einarbeitung von Praktikantinnen und Praktikanten und zur Weiterqualifizierung. „Es fehlt die spürbare Anerkennung unserer Arbeit. Gerade während der letzten zwei Jahre war deutlich zu erkennen, wie wichtig wir für die Familien und die ganze Gesellschaft sind“, betont Kaiser.

Kinder haben die Streikenden unterstützt.
Kinder haben die Streikenden unterstützt.
Foto: Barbara Herbst

Schockiert ist sie besonders darüber, dass die Arbeitgebervereinigung VKA nun nicht einmal ein Angebot machen wolle. „Das ist für mich ignorant, versnobt und ich empfinde es als unverschämt. Sie wissen nichts von unseren Aufgaben. Sie wissen nicht, was es heißt, bis zu 25 Kinder zu betreuen. Sie wissen nicht, wie oft wir gesellschaftliche, familiäre und soziale Probleme auffangen.“

"Jung und gehaltbereit" steht auf einem der Plakate.
"Jung und gehaltbereit" steht auf einem der Plakate.
Foto: Barbara Herbst

Kaiser forderte darüber hinaus eine Corona-Prämie.

Arbeitsbedingungen sind Glückssache

Ein bisschen scheint es auch Glückssache zu sein, unter welchen Bedingungen die Erzieherinnen und Erzieher arbeiten. Ein Positivbeispiel kann Veronika Dippacher erzählen. „Wir haben einen guten Arbeitgeber hier in Hausen“, sagt die Leiterin der Kita Lohe.

Veronika Dippacher
Veronika Dippacher
Foto: Barbara Herbst

Dennoch beteiligt sie sich mit ihren Kolleginnen am Streik. „Aber wir streiken nicht gegen die Gemeinde“, sagt sie schnell. „Sondern weil wir uns grundsätzlich um die Zukunft unserer Branche sorgen. Wir wünschen uns, dass es allen so gut geht wie uns.“

Verdi hatte den Streik organisiert.
Verdi hatte den Streik organisiert.
Foto: Barbara Herbst

Gehälter steigen oft lange nicht

Ein Problem zum Beispiel sei es, erzählt Dippacher, dass die Gehälter zumeist der Frauen ab einem gewissen Punkt selten stiegen. Laut Tarifvertrag erhöhen sich die Gehälter je nach Erfahrung, Tätigkeit und Anstellungsdauer. Nur: Nicht selten verfielen angesammelte Berufsjahre beim Wechsel der Arbeitgeber, auch mache sich bemerkbar, dass viele in Teilzeit arbeiteten. „Oft bleiben die Kolleginnen in niedrigeren Stufen hängen. Das trifft vor allem Alleinerziehende.“

Zu wenig Geld, zu wenig Zeit: Monika Kaiser sprach allen Erziehern aus der Seele.
Zu wenig Geld, zu wenig Zeit: Monika Kaiser sprach allen Erziehern aus der Seele.
Foto: Barbara Herbst

Auch Bundestagsabgeordnete Lisa Badum (Grüne) und SPD-Stadtratsfraktionsvorsitzender Reiner Büttner, die vor Ort mit dem Kita-Personal sprachen, wollen sich für die Streikenden einsetzen. „Wir werden in die nächste Krise schlittern, wenn wir hier nichts tun und machen“, betonte Badum.

Lisa Badum will sich für die Anliegen der Erzieher einsetzen.
Lisa Badum will sich für die Anliegen der Erzieher einsetzen.
Foto: Barbara Herbst

„Wie lange möchte der Arbeitgeberverband noch warten, bis endlich der Fachkräftemangel und die dadurch resultierenden Beeinträchtigungen der pädagogischen Arbeit beseitigt werden? Liebes pädagogisches Personal, haltet durch und kämpft weiter für unsere Kinder“, postet Büttner im Anschluss der Veranstaltung auf seiner Facebook-Seite.

Viele Redner setzten sich für die Belange der Erzieher ein.
Viele Redner setzten sich für die Belange der Erzieher ein.
Foto: Barbara Herbst

Die Streikenden machten sich anschließend gemeinsam auf den Weg nach Nürnberg, wo bei einer Großkundgebung weiter gestreikt wird.

 

Lesen Sie dazu auch: