Belastungsgrenze
Tierheime in Forchheim und Erlangen sind am Limit
Carolin Hanko, Pflegerin m Tierheim Forchheim, und Schäferhund Timba: Die Lage bei den Tierschutzvereinen in der Region spitzt sich zu.
Foto: Dagmar Schmitt
Forchheim – Kein Platz, wenig Personal: Die Tierheime in der Region geraten an ihre Belastungsgrenze. Das zeigt ein Besuch in Forchheim und Erlangen.

Notfälle, Urlaubszeit und Personalmangel. Viele Tierheime sind überfüllt und haben Aufnahmestopp. Auch das Forchheimer Tierheim ist am Limit. Tierschutzverein Forchheim: „Es geht nichts mehr“ „Wir sind jetzt bald an dem Punkt, wo wir sagen müssen, es geht nichts mehr“, sagt Marianne Wende, die Vorsitzende des Tierheims Forchheim. Natürlich werde weiter versucht zu helfen. Doch es wird schwieriger. Vor allem: „Einige der Tiere sind Problemtiere. Es sind schwierige Hunde dabei, die verhaltensauffällig ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.