Der Biber muss weg
Biber gefährden Obertrubacher Infrastruktur
Das ist nur einer von fünf Biberdämmen östlich von Wolfsberg. Die Gemeinde fordert eine Entnahme des Biebers.
Das ist nur einer von fünf Biberdämmen östlich von Wolfsberg. Die Gemeinde fordert eine Entnahme des Biebers.
T. Weichert
F-Signet von Thomas Weichert Fränkischer Tag
Obertrubach – In Obertrubach waren die Biber zwischen den Jahren fleißig: Ihre Dämme liegen jedoch gefährlich nah am Wasserwerk. Die Tiere sind jedoch geschützt.

Auch von neuen Aktivitäten des Bibers berichtete Bürgermeister Grüner in der Januar-Sitzung des Gemeinderats. Zwischen den Jahren hatten Biber östlich des Gemeindeteiles Wolfsberg Dämme und sogar eine Biberburg errichtet.

Problematisch sei, dass dies zu Stauungen in der Nähe der Trafostation und des Wasserwerkes führe, wodurch die öffentliche Strom- und Wasserversorgung gefährdet werde.

Der Biber muss weg

Ein kurzfristig anberaumter Termin mit einem Biberbeauftragten des Landratsamtes hatte lediglich zu der Erkenntnis geführt, dass die Gemeinde einen Damm beseitigen durfte.

Grüner zeigte sich besorgt und forderte härtere Maßnahmen: „Angesichts einer solchen konkreten Gefährdung der öffentlichen Infrastruktur darf auch die Entnahme des Bibers in einem derart sensiblen Bereich kein Tabu mehr darstellen.“

Weder dem Personal des gemeindlichen Bauhofes noch dem des Wasser- oder dem Stromversorgers sei zuzumuten, mehrmals pro Woche Biberdämme zu beseitigen.

Mehr aus dem Obertrubacher Gemeinderat: 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: