Verhandlungsstart
Philosophenviertel: Das Ende der Jahn-Halle
Am Freitag treffen sich  hier die Mitglieder der SpVgg Jahn Forchheim zu ihrer Jahreshauptversammlung – sicherlich zum letzten Mal an diesem Ort.
Foto: Barbara Herbst
Matthias Litzlfelder von Matthias Litzlfelder Fränkischer Tag
Forchheim – Mit dem Baustart für das Philosophenviertel wird die Kulturstätte verschwinden. Investor Friedrich Scheck verhandelt in dieser Woche mit Baufirmen.

Der Spielbetrieb läuft an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße: zwei Großrasenflächen, ein Kleinfeld, acht Mannschaften – von den Bambini bis zum Landesligateam, die Umkleidekabinen – alles noch da. „In dem Moment, in dem der Investor mit dem Hallenabriss anfängt, ist der Spielbetrieb vorbei“, sagt Uwe Schüttinger, Mitglied des Vorstandes bei der SpVgg Jahn Forchheim.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.