Kreis-Rebellen
Knetzgau startet seine Impfaktion
In Eigenregie startet die Gemeinde Knetzgau Impfungen. Die gemeindeeigene Hotline übernimmt Terminbuchungen. Informationen über Corona können die Mitarbeiterinnen hier nicht geben.
In Eigenregie startet die Gemeinde Knetzgau Impfungen. Die gemeindeeigene Hotline übernimmt Terminbuchungen. Informationen über Corona können die Mitarbeiterinnen hier nicht geben.
Foto: René Ruprecht
LKR Haßberge – In Eigenregie verbessert die Gemeinde die Angebote und hat dabei ihre eigenen Bürger im Blick.

Knetzgau impft“ weiter, informierte der Bürgermeister Stefan Paulus am Montag und bietet fünf Impftermine an, nämlich mittwochs am 15. und 22. Dezember von 17 bis 20 Uhr; samstags am 11. und 18. Dezember, von 10 bis 14 Uhr. Ein Testlauf startet bereits am 8. Dezember. Hierfür sind bereits alle Termine vergeben.

Die Impfungen finden im Ratssaal statt. Impfausweis und ein Personalausweis/Reisepass sind mitzubringen. Es sind immer zwei Impfteams anwesend.

Die Impfstoffe werden kurzfristig zur Verfügung gestellt, sagt Paulus, daher sollten sich nur die Menschen melden, denen es egal ist, ob sie mit Moderna oder Biontech geimpft werden. Es werden Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen vorgenommen. Anmeldung erfolgt ganz normal über das Impfportal des Impfzentrums, sowie telefonisch über die Hotline der Gemeinde Knetzgau, Telefon 09527/7950.

Bürgermeister Stefan Paulus dankt den Ehrenamtlichen Karl Weißenberger und Robert Beetz, den Medizinischen Fachkräften und natürlich den Ärztinnen und Ärzten Johanna Wolpold aus Würzburg, Vera Paulus, Walter Becker und Jürgen Suckfüll.

Knetzgau ist aufgefallen, weil der Bürgermeister Kritik an der Impfpraxis des Landkreises übte. Die Impfaktionen liefen schleppend an, monierte nicht nur Stefan Paulus, sondern auch der Eberner Bürgermeister Jürgen Hennemann. Und auch Sand organisierte schon eigene Impftermine, die allerdings ebenso über das Bayerische Impfportal angeboten werden.

Im Gegensatz zu den Impfaktionen des Landkreises muss die Gemeinde Knetzgau, wie auch schon die Gemeinde Sand, die Organisation und die Kosten für die Hilfskräfte selbst stemmen; 75 Prozent der Termine werden über das Bayerische Impfportal vergeben. Paulus: „Da wir den Aufwand aber als Gemeinde selbst bewältigt haben und wohl auch finanzielle Kosten tragen werden, werden 25 Prozent der Termine von der Gemeinde Knetzgau vergeben.“

Die Mitarbeiterinnen an der Telefonhotline können keine medizinischen Fragen beantworten, sie vergeben nur Termine, und zwar am Mittwoch von 8 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 12 und 14 bis 18 Uhr. Am Freitag ist das Telefon von 8 bis 12 Uhr besetzt.

Aktuelles vom Landratsamt

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet über das Wochenende 200 Neuinfektionen und zwei Todesfälle. Dabei handelt es sich um zwei Männer mit 79 (doppelt geimpft) und 60 Jahren (ungeimpft), die in Kliniken wegen Covid-19 gestorben sind. Seit Beginn der Pandemie sind damit 98 Menschen im Landkreis wegen Corona gestorben.

Hoch ist die Zahl derer, die momentan infiziert sind: 1004 Menschen laborieren an dem Virus. 51 davon sind stationär an Kliniken untergebracht, sechs davon intensivmedizinisch. In häuslicher Isolation befinden sich 565 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt laut Robert-Koch-Institut 758,2 (Stand: 29. November 0.00 Uhr) und ist gegenüber dem Wochenende etwas gesunken. Er ist trotzdem nicht mehr weit von der 1000-Marke entfernt.

Impfquote bei 63,79 Prozent

Wenigstens geht es mit den Impfungen langsam voran: Die Gesamtzahl der Erstimpfungen liegt bei 50 522 (59,86 Prozent), vollständig geimpft sind bisher insgesamt 53 832 Bürgerinnen und Bürger, das entspricht einer Impfquote von 63,78 Prozent. Ungeimpfte dürfen sich nur mit fünf Personen aus maximal zwei Haushalten treffen. Geimpfte, Genesene und Kinder unter zwölf Jahren zählen nicht mit. Geimpft und genesen, diese Regelung gilt inzwischen flächendeckend.

Ungeimpfte Zwölf- bis 17-Jährige (in der Schule regelmäßig getestet) sollten den Übergangszeitraum bis Ende Dezember für eine Impfung nutzen. Corona-Schutzimpfungen gibt es mit Termin und nach Registrierung im Portal BayImco unter www.impfzentren.bayern.de bei immer mehr Terminen im Landkreis, diese sind über den Account im Impfzentrum zu finden. Das Landratsamt unterstreicht: Sollten Termine ausgebucht sein, so können weitere im Laufe der Woche freigegeben werden.

Wer keinen Internet-Zugang hat, kann über die Hotline 09521/27769 (Montag, Dienstag, Donnerstag, 8 bis 16 Uhr, sowie Mittwoch/Freitag, 8 bis 12 Uhr) oder 27600 (Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 15 Uhr) einen Termin vereinbaren.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: