Arbeiten im Knast
Ich kann nach Hause – andere nicht
Es vermittelt eine Ahnung von dem, was Gefangensein bedeutet: Andreas Mölter steht im Innenhof der JVA Bamberg, wo Gefangene täglich eine Stunde ihre Runden drehen und  sich dort aufhalten können.
Foto: Helmut Will
Ebern – Bei einem Todesfall ist Andreas Mölter meist zuerst vor Ort. Er arbeitet in der JVA Bamberg. Seine Arbeit beschert ihm aber auch schöne Momente.

Samstags um die Mittagszeit. Andreas Mölter ist von einem Eberner Stadtteil mittlerweile in der Oberen Sandstraße 38 in angekommen. Er läutet an der Pforte und sein Kollege Roland Butschek öffnet ihm das massive Schiebetor. Sein Dienst in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bamberg beginnt.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.