Hightech Tierschutz
223 Rehkitze vorm Mähdrescher gerettet
Diese Rehkitze wurden gerettet.
Diese Rehkitze wurden gerettet.
Foto: Tierschutzinitiative
LKR Haßberge – Hasen, Kitze, Rebhühner - Damit die Tiere nicht zum Opfer von Mäharbeiten werden, setzten Aktivisten auf 338 Feldern Drohnen ein - mit großem Erfolg.

Die Tierschutzinitiative Haßberge hat ihre Saison zur Rehkitzrettung beendet. Wie aus einer Pressemitteilung des Vereins hervorgeht, haben die Vereinsmitglieder an 50 Einsatztagen mit drei Pilotenteams für die Drohnen auf 338 Feldern mit 668 Hektar insgesamt 223 Rehkitze gesichert beziehungsweise vergrämt.

Daneben wurden auch unzählige Hasen und andere kleine Tiere, wie Vögel und ganze Rebhuhnfamilien vor dem Mähwerk gerettet werden. Zwischen den Vereinsmitgliedern und den Jagdpächtern habe sich mittlerweile „ein so tolles und harmonisches Zusammenspiel entwickelt, von dem alle Seiten profitieren und lernen können“, heißt es in der Pressemitteilung.

Rechtzeitig vor Saisonende nahmen die Mitglieder noch ihre durch zahlreiche Sponsoren ermöglichte „Tierrettung – mobil“ in Empfang. Darin können unter anderem die Akkus für die verwendeten Drohnen geladen werden.

Lesen Sie auch: