Radioaktivität
Ein Atom-Endlager im Landkreis Haßberge?
54 Castor-Behälter stehen im Zwischenlager in Grafenrheinfeld und warten auf die Abreise.
Anand Anders, MP
Günter Flegel von Günter Flegel Fränkischer Tag
LKR Haßberge – Der Landkreis Haßberge hat etwas Besonderes im Untergrund – für ein Endlager für Kernenergie-Abfall eher ungeeignet. Das sind die aktuellen Erkenntnisse.

Nein, heute ist nicht der 1. April, und es ist weder ein schlechter noch überhaupt ein Scherz: Der Landkreis Haßberge steht auf der Liste der Gebiete, in denen die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) nach einem Ort sucht, an dem der strahlende Abfall aus den Atomkraftwerken für alle Zeit verschwinden soll. Genau genommen für mindestens eine Million Jahre.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.