Ausgliederung
Neue Zukunftsängste bei Weiss
Nach schwierigen Jahren steht der Spindelproduzent Weiss in Maroldsweisach vor neuen Schicksalsfragen.
Eckehard Kiesewetter
Eckehard Kiesewetter von Eckehard Kiesewetter Fränkischer Tag
Maroldsweisach – Siemens will sein Geschäft mit schweren Motoren ausgliedern. Auch der Maroldsweisacher Spindelfertiger ist davon betroffen. Das weckt alte Existenzängste.

Die Firma Weiss soll aus dem Siemens-Konzern ausgegliedert werden. Das erfuhren die rund 270 Beschäftigen Mitte November. Seither gehen neue Zukunftsängste um. Und die werden die Belegschaft wohl ins neue Jahr begleiten. Dabei hatten die Mitarbeiter des Spindel-Produzenten zuletzt stolz auf eine stark verbesserte Auftragslage verwiesen und gehofft, dass endlich Ruhe einkehren würde.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben