Bildung
Uni Erlangen-Nürnberg bekommt Hörsaal-Zwillinge
In nachhaltiger sortenreiner Holzbauweise sollen die beiden Gebäude auf dem Südgelände errichtet werden.
In nachhaltiger sortenreiner Holzbauweise sollen die beiden Gebäude auf dem Südgelände errichtet werden.
Foto: Quelle: FAU/Harald Sippel
Erlangen – Spatenstich für zwei Neubauten am Südgelände der Friedrich-Alexander Universität in Erlangen. Der Freistaat investiert insgesamt kräftig.

Es geht voran mit der baulichen Entwicklung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU): Zum Spatenstich für zwei neue Hörsaalgebäude für die Technische und die Naturwissenschaftliche Fakultät kamen mit Wissenschaftsminister Markus Blume und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) prominente Gäste aufs Erlanger Südgelände. Darauf weist die Uni in einer Pressemitteilung hin.

Für die beiden Gebäude in nachhaltiger Holzbauweise investiert der Freistaat 22,5 Millionen Euro. Die zwei quadratischen, identischen Bauten sind ein wichtiger Bestandteil der umfassenden baulichen und strategischen Weiterentwicklung der FAU: Die Gebäude-Zwillinge schaffen rund 1600 Quadratmeter Nutzfläche insbesondere für die Technische und für die Naturwissenschaftliche Fakultät im Ringtausch mit den Bestandshörsälen der Chemie.

Kollegienhaus und Himbeerpalast

Die Neubauten seien zudem die entscheidende Voraussetzung für die baulichen Veränderungen der FAU im Stadtzentrum: Dank der zusätzlichen Flächen im Süden kann nun das Gebäude der Alten Organischen Chemie an der Henkestraße 42 durch das neue Hörsaalzentrum mit Audimax ersetzt werden und so zusammen mit Kollegienhaus und Himbeerpalast die neue Wissenschaftsachse in der Erlanger Innenstadt bilden.

Mehr als 800 Plätze

Die jeweils zwei Hörsäle in den beiden Gebäuden – die Fertigstellung ist zum Wintersemester 2023/24 geplant – werden 380 beziehungsweise 449 Sitzplätze für Studenten bieten und nur 200 Meter von den zentralen Versorgungseinrichtungen am Südcampus wie Mensa, Bibliothek sowie bestehenden Hörsälen entfernt sein.

Die Prominenz beim Spatenstich (v. l.): Andreas Paul Fröba (Dekan der Technischen Fakultät), Oberbürgermeister Florian Janik, Innenminister Joachim Herrmann, Wissenschaftsminister Markus Blume, FAU-Vizepräsident Andreas Hirsch, FAU-Kanzler Christi...
Die Prominenz beim Spatenstich (v. l.): Andreas Paul Fröba (Dekan der Technischen Fakultät), Oberbürgermeister Florian Janik, Innenminister Joachim Herrmann, Wissenschaftsminister Markus Blume, FAU-Vizepräsident Andreas Hirsch, FAU-Kanzler Christian Zens und Jan Knippel vom Staatlichen Bauamt Erlangen-Nürnberg.
Foto: FAU/Harald Sippel

Die Planung steht ganz im Zeichen derNachhaltigkeit: So sieht der Entwurf einen weitgehend sortenreinen und unbeschichteten Holzbau vor. Für die Flachdächer sind Begrünung sowie Photovoltaik vorgesehen, ergänzt um eine mit Kletterpflanzen begrünten Fassade. Der Platz zwischen den Gebäude-Zwillingen soll mit Sitzgelegenheiten zum Verweilen einladen.

Stimmen zum Spatenstich

Bayerns Wissenschaftsminister Markus Blume betonte: „Das ist der Auftakt unserer Bauoffensive an der FAU Erlangen-Nürnberg.“ Ziel sei eine Infrastruktur für die FAU der Zukunft. Blume weiter: „Die Universität gehört zusammen mit dem unternehmerischen Umfeld von Weltrang zur wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Halsschlagader Bayerns.“ Dieses fränkische Silicon Valley werde auf allen Ebenen weiter gepusht. Bayern sei stolz auf diesen „Innovations-Hotspot“.

Auch Innenminister Joachim Herrmann bezeichnete die zwei neuen Hörsaalgebäude als weiteren Meilenstein für die Friedrich-Alexander–Universität auf dem Weg zu einer modernen europäischen Hochschule. Für den Freistaat hätten die Baumaßnahmen hohe Priorität. „Insgesamt fließen deshalb in den nächsten Jahren auch 1,5 Milliarden Euro in die Großbaumaßnahmen an Bayerns drittgrößter Uni“, sagte Herrmann.

Wenn die Bagger rollen

Nachdem bislang vor allem Planungskosten angefallen seien, gehe es in den nächsten Jahren bei den FAU-Bauvorhaben in der Erlanger Innenstadt, auf dem Erlanger Südgelände und in Nürnberg in die Vollen. Dann rollen die Bagger an.

Professor Andreas Hirsch, Vizepräsident People der FAU, ging in seiner Begrüßung auf die beiden neuen Hörsaalgebäude ein, die z unächst einen ganz praktischen Nutzen hätten: Sie schaffen zusätzlichen Raum, verkürzen die Wege für Studenten und Dozenten in den naturwissenschaftlichen und technischen Fächern und helfen, Disziplinen besser an einem Standort zu konzentrieren.

Stärkung für die ganze Region

Die eigentliche Bedeutung der Hörsaal-Zwillinge geht laut Hirsch jedoch darüber hinaus: „Sie ermöglichen die zukunftsweisenden Pläne für die Wissenschaftsachse in der Erlanger Innenstadt und stehen zugleich für ein neues, nachhaltiges Bauen“.

Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) freute sich darüber, dass durch die Maßnahmen der Wissenschaftsstandort Erlangen und die Metropolregion nachhaltig gestärkt würden.

 

Lesen Sie auch: