Vorhaben
Das Dilemma mit der Biogasanlage
Die Biogasanlage bei Kairlindach soll erweitert werden. Doch das Verfahren zieht sich hin.
Die Biogasanlage bei Kairlindach soll erweitert werden. Doch das Verfahren zieht sich hin.
Foto: Richard Sänger
F-Signet von Richard Sänger Fränkischer Tag
Weisendorf – Die Anlage bei Kairlindach soll erweitert werden. Doch es stehen noch einige Entscheidungen aus. Die Grünen sehen die Pläne kritisch.

Die Erweiterung der Biogasanlage bei Kairlindach war Thema im Weisendorfer Gemeinderat. Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein drängte auf einen Grundsatzbeschluss über die Art des Bebauungsplanes. „Wir sind zwei Jahre weiter, und das Dilemma ist immer noch das gleiche“, schickte der Bürgermeister dem Sachbericht voraus.

"Ewig lange Verfahrensdauer" bemängelt

Ein Grund sei auch die „ewig lange“ Verfahrensdauer. Er sieht darin auch einen Widerspruch zum geplanten Vorhaben, und der Anlagenbetreiber müsse sich entscheiden, was er wolle und das auch genauer definieren. In seiner Haltung wurde Bürgermeister Hertlein von Stefan Groß (FW) unterstützt, der ebenfalls genauere Informationen vermisste.

Seit August 2020

Bereits im August 2020 wurde die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens im Gemeinderat behandelt. Die Beschlussfassung wurde wegen der Einholung weiterer Informationen vertagt. Im September 2020 wurden ein Absichtsbeschluss für die Aufstellung eines Bebauungsplanes gefasst und die Verwaltung beauftragt, mit dem Anlagenbetreiber Vertragsverhandlungen zu führen. In der Zwischenzeit wurden mit der Verwaltung, dem Anlagenbetreiber und dem Planungsbüros grundlegende Eckpunkte für das Planungsverfahren diskutiert.

Erneut Antrag eingereicht

Im Juni 2022 wurden erneut ein Antrag auf Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens sowie Bebauungsplanentwürfe eingereicht. Durch die erste Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans mit integriertem Grünordnungsplan ,,Biogasanlage Gemarkung Kairlindach“ soll nun auch die angrenzende Fläche mit knapp 30.000 Quadratmetern zu der bisherigen Fläche von rund 18.000 Quadratmetern einbezogen werden. Die Flächen sind bereits durch die vierte Änderung des Flächennutzungsplanes von 2010 als Sondergebiet Biogasanlage dargestellt. Um eine gewisse Flexibilität zu erreichen, beantragte der Betreiber einen „Angebotsbebauungsplan“.

Das favorisiert  der Bürgermeister

Vonseiten des Bürgermeisters und der Verwaltung wird allerdings ein vorhabenbezogener Bebauungsplan favorisiert. Denn bereits bei der Aufstellung des Bebauungsplanes müsste das konkrete Vorhaben des Anlagenbetreibers sowie die beabsichtigte Nutzung der Wärme am Standort – zum Beispiel für Fischerzeugung, Algenzucht, Gemüseerzeugung und Ähnlichem – definiert werden.

Zudem sei das Verfahren bezüglich des Neubaus eines Färsenstalls und Bullenstalls mit einem Fahrsilo auf der angrenzenden Fläche noch nicht abgeschlossen. Ebenso stehe eine Entscheidung über die Errichtung einer Gärrestverdampfungseinheit eines Kühlturmes, Aufstellung eines Säuretanks, Einbau eines Presswassertanks, Einbau eines ASL-Lagers (Dünger) und Einbau einer Zisterne noch aus.

Widersprüche aus dem Gremium

Zum vorliegenden Antrag zur Aufstellung eines „Anlagenbebauungplanes“ kam aus dem Gremium Widerspruch. Günther Vogel (BWG) warnte davor, die Entscheidung aus der Hand zu geben. Langsam verliere man mit der dünnen Beschreibung den Überblick, erklärte Norbert Maier, Fraktionssprecher Bündnis 90/Die Grünen. Er plädierte ebenfalls für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Außerdem sollte – gerade in der aktuellen Zeit – die Abwärme komplett genutzt werden.

Wegen der fehlenden Flächen um die Anlage sehen die Grünen die Erweiterung sowieso kritisch, denn die Biomasse müsse angefahren werden. Die Grünen lehnen den „Import“ der Biomasse ab. Nach ihrer Berechnung verbraucht der Markt Weisendorf pro Tag rund 130 Gigawatt (GW) an Energie, und wegen genauerer Informationen sollte man den Tagesordnungspunktes vertagen.

Beschluss mit Mehrheit

Nach der Diskussion folgte das Gremium dem Beschlussvorschlag: Für die Erweiterung der Biogasanlage bei Kairlindach beabsichtigt der Markt Weisendorf einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Die drei Grünen lehnten den Beschlussvorschlag ab.

Lesen Sie auch: 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: