Tödlicher Unfall
B173: Sportwagen überschlägt sich mehrfach
Für den verunglückten Fahrer des Sportwagens (Bildmitte) kam jede Hilfe zu spät.
Für den verunglückten Fahrer des Sportwagens (Bildmitte) kam jede Hilfe zu spät.
Foto: Feuerwehr Küps
Oberlangenstadt – Von Dienstag auf Mittwoch verunglückt ein 44-Jähriger aus dem Kreis Kronach tödlich. Der Unfallhergang wird noch ermittelt.

Mitten in der Nacht zum Mittwoch (17. August), um 2.17 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 173 zwischen Redwitz an der Rodach und Oberlangenstadt ein tödlicher Verkehrsunfall. Ein 44-Jähriger aus dem Kreis Kronach kam mit seinem Sportwagen von der Straße ab und überschlug sich auf einem Acker. Die Unfallursache ist noch nicht abschließend ermittelt. Es gibt allerdings mehrere mögliche Faktoren, die zu dem Unglück beigetragen haben könnten.

Die Frage nach der Ursache

Nach Angaben der Lichtenfelser Polizei ist der Unfallfahrer mit seinem Wagen in ein Reh gekracht, ehe er von der Straße abkam. Da der Sportwagen erst 200 Meter abseits der B 173 auf dem Dach zum Liegen kam, kann der Faktor überhöhte Geschwindigkeit nicht ausgeschlossen werden.

Zudem war der Fahrer offenbar nicht angeschnallt. Der genaue Unfallhergang sei aber noch Gegenstand der Ermittlungen, betonte die Polizei. Ein Gutachter befasse sich aktuell damit.

Die Küpser Feuerwehr war an der Einsatzstelle aktiv.
Die Küpser Feuerwehr war an der Einsatzstelle aktiv.
Foto: Feuerwehr Küps

Da sich der Unfall an der Nahtstelle zwischen den Landkreisen Lichtenfels und Kronach ereignete, war unter anderem auch die Feuerwehr Küps im Einsatz. Diese teilte auf Nachfrage mit, dass insgesamt etwa 35 Feuerwehrleute aus Unterlangenstadt, Redwitz und aus ihren eigenen Reihen am Einsatzort waren, um die Unfallstelle abzusichern, den Verkehr zu lenken und den Bereich auszuleuchten.

Der Rettungsdienst des Roten Kreuzes aus Lichtenfels und Kronach war ebenfalls vor Ort. Dem Verunglückten war jedoch nicht mehr zu helfen. Er konnte nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Der Schaden an dem zehn Jahre alten Sportwagen beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf etwa 120.000 Euro.

Lesen Sie auch: