Katastrophe
Für den Blackout richtig vorsorgen
Kerzen als Licht- und Heizquelle – im Falle eines Blackouts schaffen sie nicht nur eine gemütliche Atmosphäre, sondern bringen auch Wärme in die Wohnung.
Foto: Maria Löffler
Maria Löffler von Maria Löffler Fränkischer Tag
Kronach – Eine gute Vorbereitung bei einem Stromausfall ist das A und O. Welche Gegenstände machen Sinn, welche kosten einfach nur Geld? Ein Gang durch den Baumarkt gibt Aufschluss.

Sie hängt in der Luft wie eine drohende Gewitterwolke am Horizont: Die Angst vor einem möglichen Blackout. Eine gute Vorbereitung auf eine solche Krisensituation hilft vielleicht, im Ernstfall verantwortungsvoll damit umzugehen. Dass es zum Super-Gau kommt, ist relativ unwahrscheinlich. Dazu müsste der Strom schon über mindestens eine Woche ausfallen. Allerdings reicht es ja schon, wenn man zwölf oder gar 24 Stunden ohne Strom auskommen muss. Das bedeutet im Winter vor allem kalte Räume und erst einmal auch kein warmes Essen. Und für viele ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.