Programm & Parken
Alle wichtigen Infos zum Kronacher Freischießen
Die letzten Handgriffe laufen – am Donnerstag startet das Kronacher Freischießen.
Die letzten Handgriffe laufen – am Donnerstag startet das Kronacher Freischießen.
Foto: Maria Löffler
Marco Meißner von Marco Meißner Fränkischer Tag
Kronach – Worauf können sich die Besucher freuen? Findet das Feuerwerk statt und darf man eigentlich die Bierkrüge stibitzen? Hier gibt's alle Antworten.

Schützenmeister Jörg Schnitzler strahlte über beide Backen, als er die Pressekonferenz zum Kronacher Freischießen eröffnete. „Ich kann es gar nicht fassen, dass das Freischießen stattfindet“, blickte er auf viele Bedenken im Vorfeld zurück. Dass es nun auch noch ohne Auflagen über die Bühne gehen wird, verblüffte ihn nach der Skepsis in den vergangenen Monaten umso mehr. Damit kam er gleich zum ersten Punkt der Festplanungen 2022.

So soll das Fest ablaufen

Gesundheit: „Corona ist nicht vorbei. Wir müssen Rücksicht nehmen“, betonte Schnitzler. Auch wenn es keine pandemiebedingten Einschränkungen gebe, wolle niemand den Virus als Andenken vom Fest mitnehmen, appellierte er an die Vernunft der Besucher.

Sicherheit: Nach einem tragischen Unfall auf den Bahngleisen 2019 soll ein zweisprachiges Banner als zusätzlicher Schutz auf die Gefahr beim Betreten der Schienen hinweisen und zur Unterführung lotsen. Polizei und Rotes Kreuz werden am Haupteingang mehr Platz erhalten, da die Taxis von dieser Fläche ein Stückchen in Richtung Seelacher Berg verlagert werden. Dort sollen bis zu fünf Taxis auf Fahrgäste warten.

Parkplätze: Weil im nördlichen Bereich ein Anbieter von Parkflächen heuer fehlt und es an der Bahn wegen der Holzverladung Einschränkungen gibt, wird die Zahl der Parkplätze etwas schrumpfen. Auch deshalb raten die Verantwortlichen, möglichst auf öffentliche Verkehrsmittel und den Freischießen-Express umzusteigen.

Jörg Schnitzler
Jörg Schnitzler
Foto: Maria Löffler

Öffnungszeiten: Werktags öffnet das Volksfest seine Tore von 13.30 bis 0.30 Uhr. An den Sonntagen und am Feiertag beginnt der Festbetrieb bereits um 11 Uhr. An den Freitagen, Samstagen und am Sonntag vor dem Feiertag ist bis 1.30 Uhr geöffnet. Der Ausschank endet jeweils eine halbe Stunde vor der Schließung.

Preise: Das Bier kostet 9,70 Euro, die alkoholfreien Getränke bleiben stabil bei drei Euro. „Alle anderen Bereiche liegen nicht im Einflussbereich der SG“, betonte Schnitzler. Mögliche Preissteigerungen an anderer Stelle liegen nicht daran, dass die Schützen von den Schaustellern mehr verlangt hätten. Trotz erheblich höherer Ausgaben für die SG sind die Schützen nicht dem Trend gefolgt, die Standgebühren für die Schausteller zu erhöhen.

Feuerwerk: Das Feuerwerk am 18. August ist trotz der Trockenheit noch nicht vom Tisch. Eine Entscheidung darüber soll kurzfristig und wetterabhängig getroffen werden.

Umzüge: Die beiden Festumzüge finden wie gewohnt statt. Der Schützenauszug am 14. August (10 Uhr ab Marktplatz), der Kinderfestzug am 16. August (13.30 Uhr ab Marktplatz).

Charly Wittig
Charly Wittig
Foto: Maria Löffler

Karl-Peter „Charly“ Wittig betonte, dass er hinsichtlich der Schausteller auf Bewährte gesetzt habe. „Es ist wichtig, dass die Geschäfte kommen und auch betrieben werden“, betonte er. Deshalb werde es auf dem Kronacher Fest keine meterlangen Lücken wie andernorts geben, wo die Veranstalter mit neuen Geschäften und Schaustellern ins Risiko gegangen seien.

Falschparker und Bierkrug-Stibitzer

Matthias Schuhbäck, Leiter der Polizeiinspektion Kronach, wies darauf hin, dass die Polizei bei Parksündern durchgreifen werde. Vor allem beim Zuparken von Rettungswegen werde gegebenenfalls auch abgeschleppt. Ebenfalls warnte er, dass das Mitnehmen von Bierkrügen keine Bagatelle sei, sondern ein „astreiner Diebstahl“ – entsprechend werde die Polizei darauf reagieren.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: