Richtwerte ermittelt
Wo Kronachs Boden am teuersten ist
Der Bodenrichtwert steht zwar nicht für einen Kaufpreis – allerdings ist er schon ein Indiz, wo Grundstücke billiger und wo teurer zu haben sind.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa
Kronach – Der Bodenrichtwert wurde ermittelt und rund 330 Zonen mit "Preisschild" versehen. Welche Auswirkungen das auf Grundstückskauf und Grundsteuer hat.

147 Euro am Kronacher Kreuzberg, 63 Euro am Unterrodacher Kreuzberg, 56 Euro im südlichen Küps, 29 Euro in Nordhalben und 25 Euro in Teuschnitz – die Bodenrichtwerte im Landkreis Kronach driften weit auseinander. Diese 2022 bayernweit aktualisierten Werte gerieten nun besonders ins Blickfeld. Warum? Weil in einem Atemzug die Erhebung für die neue Grundsteuer läuft. Sorgt der Bodenrichtwert am Ende dafür, wer bei der Steuer ab 2025 mehr oder weniger zur Kasse gebeten wird? Manfred Müller kann diese Befürchtungen zumindest fürs ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.