Aus dem FT-Archiv
Damals in Tettau: Eine bildhafte Zeitreise
Ein Blick auf die Grundschule
Foto: FT-Archiv
Tettau – Die Glasmachergemeinde hat eine lange Geschichte und versucht, sich heute neu zu erfinden.

Das am Fuß des Rennsteigs gelegene Tettau kann auf eine interessante Geschichte zurückblicken. Der Ortsname leitet sich von einem Gewässernamen ab, der 1194 als „Taetin“ erstmals genannt wurde. „Das Dorf Tettau ist 1514 erstmals erwähnt. Die Orlamünder Herrschaft Lauenstein erbaute unter dem Gegenraubritter Christoph von Thüna in dem engen Waldtal neben einigen Herdstätten ein Vorwerk, eine Schneidemühle, eine Schenke und 1563 ein herrschaftliches Jagdschlösschen“, berichtet die Gemeinde auf ihrer Homepage.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich